Edler Rasen! – Die hohe Kunst der KĂŒnstlichkeit

Gartendesign, Alle, Gartenpflege | 6. Juni 2023 | Barbara Rainer

Du trĂ€umst vom idealen, satt grĂŒnen, gleichmĂ€ĂŸigen Rasen, der sich wie ein Teppich vor dir ausbreitet?

Hier erzĂ€hle ich dir, unter welchen UmstĂ€nden der Traum vom Rasen möglich wird und was du dafĂŒr tun musst.

Bist du neugierig auf eine Alternative zum pflegeintensiven Rasen? Dann lies gleich hier weiter.


Übersicht ĂŒber die Themen in diesem Artikel
 
Rasen im hochwertigen Garten

Warum unser Steinzeitgehirn Grasland mag

Wer erinnert sich noch? Als wir in der Savanne lebten, war in der weiten Graslandschaft ein guter Überblick möglich, ganz schön praktisch, um dem  SĂ€belzahntiger auszukommen! Und ĂŒberlebensnotwenig. Sowas merkt man sich. Kein Wunder, dass wir nach wie vor ein GefĂŒhl der Sicherheit und des WohlgefĂŒhls erleben, wenn wir ĂŒber weiten Rasen schauen.

Ist ein Garten ohne Rasen vorstellbar?

Warum möchtest du Rasen anlegen?

Ist Rasen im Garten fĂŒr dich unverzichtbar? Rasen - ein Heiligtum?

Rasen kann ein wichtiges Gestaltungselement sein – oder schlicht praktisch unverzichtbar:

  • Als Freizeit- und SpielflĂ€che
  • Zum Fußballspielen und fĂŒr Federball
  • Als FlĂ€che zum Sitzen oder Liegen
  • Als RennflĂ€che fĂŒr Wuffi
  • Als Grillplatz und fĂŒrs Gartenfest, wenn viele Leute kommen
  • Als WegeflĂ€che um von A nach B zu gelangen
  • Einfach weil es eine Augenweide ist!

Alle diese Funktionen und WĂŒnsche sind auf dem GemĂŒse- oder Staudenbeet eher schwer vorstellbar
.. Wir brauchen also eine mĂ€hbare GrĂŒnflĂ€che, logisch.

Wie du sie pflegen willst, bleibt dir ĂŒberlassen. Oder anders gesagt, wieviel deiner Zeit oder deiner finanziellen Ressourcen du in die gemĂ€hte FlĂ€che investieren möchtest.

Wie sie Àsthetisch wirken soll, wird deine Entscheidung auf beeinflussen.

Viel Zeit- und Materialeinsatz

Sattes, gleichmĂ€ĂŸiges GRÜN

Weitgehend ohne Lebewesen

Du wĂŒnschst dir den Idealen Rasen.

Gerne weniger Pflegeaufwand

GrĂŒn mit KrĂ€utern und BlĂŒmchen

Bienen und Hummeln

Du wĂŒnschst dir den Bunten Rasen.

Idealer Rasen

Der sattgrĂŒne "Englische Rasen" - Einwilligung zu aufwĂ€ndiger Pflege

Ob du deinen Rasen viel strapazierst, drauf spielst und gehst - oder nicht:

Wenn du Wert darauf legst, dass er dem Ideal einer akkuraten, grĂŒnen, homogenen GrasflĂ€che entspricht, ist Pflege nötig. Viel, dauerhafte und regelmĂ€ĂŸige Pflege. Mit MĂ€hen allein ist es nicht getan!

Um deinen Rasen langfristig picobello zu erhalten, kommst du um BewĂ€sserung, DĂŒngung, BelĂŒftung nicht drum rum. Du brauchst fĂŒr solche einen Rasen vor allem ZEIT. Auch einiger UnkrautbekĂ€mpfung wirst du ins Auge schauen mĂŒssen, denn ein klassischer „englischer Rasen“ ist eine Art von Bewuchs, die von Natur aus keinen Bestand hat und kĂŒnstlich erhalten werden will. Die Natur wĂŒrde von Natur aus sogleich andere Keimlinge zwischen den GrĂ€sern aufkommen lassen.

Wann braucht dein Rasen welche Pflege?

Wann soll Rasen gesĂ€t, gemĂ€ht, gedĂŒngt, vertikutiert und aerifiziert werden?

Eins nach dem anderen, ich erklĂ€re dir hier nach und nach, wie es gelingen kann, deinen ideal grĂŒnen Rasen anzulegen und zu erhalten. Ist allerdings ein Vollzeit-Hobby. Das die Deutschen anscheinend immer noch zu einem großen Teil lieben. Wie aus einer Umfrage aus dem Jahr 2019 jumplink hervorgeht.

Rasen ansÀen

Rasen ansĂ€en und dĂŒngen

Wann soll die Rasenansaat erfolgen?

SÀe Rasen spÀt an!

SĂ€st du zu frĂŒh, keimt der Rasensamen schlecht und die KrĂ€uter, die im Boden sind oder angeflogen kommen, keimen freudiger als der Rasensame. Das passiert insbesondere, wenn es noch unter 10 Grad kalt wird. Die Wildpflanzen laufen dann schon auf, bevor dein Rasen ĂŒberhaupt keimt. Die FlĂ€che ist dann zwar schon schön grĂŒn, aber halt von was anderem als Rasen.

Was kannst du tun, wenn es noch zu kalt ist fĂŒr die Rasenansaat?

Überharke die FlĂ€che immer wieder. Das tut dem Ausgleich von Absackungen der Rasdenerde auch gut und deine FlĂ€che wird hinterher umso ebenmĂ€ĂŸiger aussehen. Halte aus bis zum Mai/Juni, wenn es richtig wĂŒchsig wird und stetig ĂŒber 10 Grad hat. Wenn du jetzt erst ansĂ€st, siehst du oft schon nach 7 Tage die Rasenkeimlinge hervorspitzen.

Rasen richtig BewÀssern

RasenbewĂ€sserung fĂŒr den hochwertigen Garten

WĂ€ssern nach der Rasenansaat

Jede frische Rasenansaat oder auch jeder frisch verlegte Rollrasen muss gewÀssert werden, damit die Saat auflaufen* kann.

*Auflaufen. Das sagt man so, wenn man das Keimen von Grassamen meint. Ich muss bei "Auflaufen" immer an Reisauflauf denken, da lĂ€uft mir das Wasser im Mund zusammen. Im Reisauflauf muss der Reis auch schön homogen verteilt sein in der Eischaum-Masse, so wie die Rasensamen auf dem Rasensubtrat – aber ich weiche ab. Sekunde, muss Reisauflauf essen gehen
). Rezept siehe Krone-Kochbuch. GibtÂŽs nur mehr antiquarisch. Muss man unbedingt haben, wenn man ordentlichen Reisauflauf kochen will. Auch wenn man idealen Englischen Rasen haben will. Weil du brauchst den Reisauflauf zwecks Kalorienzufuhr bei der Schwerarbeit von DauermĂ€hen!

Eingewachsenen Rasen wÀssern

Wenn dein Rasen schon etabliert ist und gut eingewurzelt, musst du seltener wÀssern als direkt bei der Ansaat. Durchdringend wÀssern ist jetzt wichtig. Durchdringend wÀssern bedeutet: du musst den Boden nachhaltig unter Wasser setzen, sodass das Wasser tief in den Wurzelbereich einsickern kann.

Je nachdem welchen Boden du hast, musst du deine Menge von Wasser anpassen. Hast du Lehmboden oder Sandboden? Dass du gut gewÀssert hast erkennst du daran, dass der Boden etwa 15 cm tief gut durchfeuchtet ist. Daran merkst du schon: oberflÀchliches Abbrausen ist direkt sinnlos.

 Erhalten deine GrĂ€ser immer nur ganz an der OberflĂ€che etwas Wasser, haben sie keine Motivation in die Tiefe runter zu wurzeln. Sie bilden oberflĂ€chlich einen Wurzelfilz, der aber keine WiderstandsfĂ€higkeit bei Trockenheit entwickeln konnte. Die GrĂ€ser mĂŒssen nach unten durchwurzeln!

Hilfe der Rasen wird braun!

Wenn es zu heiß wird bzw. lange zu trocken, dann musst du Rasen durchdringend wĂ€ssern, sofern du VerbrĂ€unen verhindern willst. Sind die Grashalme einmal braun, nĂŒtzt nachwĂ€ssern nichts, ein braun gewordener Halm wird niemals mehr grĂŒn. Nur das Wurzelsystem der GrĂ€ser ĂŒberdauert. Sogar nach einem Waldbrand kann Gras wieder aus den Wurzeln grĂŒn austreiben, wenn die Bedingungen wieder stimmen.

Wann du den Rasen richtig bewÀsserst

Zur durchdringenden BewÀsserung eignen sich im Hausgarten mobile Sprenger, oder auch fest installierte Regner, die Teil eines BewÀsserungssystemes sind.

Beachte jedoch bitte:

WĂ€ssere dafĂŒr in den spĂ€ten Nachmittags- oder in den Abendstunden, wenn das Wasser nicht mehr verdunstet, sondern nachhaltig einsickern kann. Auch in der Nacht kann gut bewĂ€ssert werden.

SprĂŒhberegnung tagsĂŒber ist sinnlos, da ein hoher Anteil des versprĂŒhten Wassers sogleich verdunstet. Niemals tagsĂŒber in praller Sonne wĂ€ssern.

Zuweilen wirst du auch lesen können, dass du in den Morgenstunden wĂ€ssern sollst, damit das Wasser tagsĂŒber abtrocknen kann. Damit keine Verpilzung im Rasen entsteht. Nun:

Verpilzung entsteht nur bei zu feuchtem Milieu. Und wenn es zu feucht ist an deinem Rasen, dann musst du ja nicht wÀssern. Lege den Fokus des Rasen WÀsserns lieber da drauf, dass wenig Wasser verdunstet und möglichst viel davon in den Boden einsickert.

Heutzutage gibt es auch Matten-BewÀsserung, die unter die Grasnarbe flÀchig eingebaut werden kann. So etwas kannst du zur BewÀsserung auch verwenden, falls du in deinem Garten und in deinen Boden flÀchendeckend Kunststoffe einbauen möchtest.

Ich finde das weniger empfehlenswert. Wer entsorgt das Zeug irgendwann einmal zuverlÀssig und was machst du, wenn an einer Stelle ein Schaden entsteht? Dann musst du erst wieder beregnen und Der Kunststoff bleibt in deinem Garten verbuddelt.

Rasen MĂ€hen

Der ideale grĂŒne Rasen braucht hĂ€ufiges MĂ€hen!

RegelmĂ€ĂŸiges MĂ€hen fördert eine dichte Grasnarbe.

Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Rasen mĂ€hen im FrĂŒhjahr?

FrĂŒhling! Langsam steigen die Temperaturen. Jetzt beginnt der Rasen wie verrĂŒckt zu wachsen. Wenn es auch noch ausreichend feucht ist, bekommst du das GefĂŒhl, du mĂŒssest andauernd mĂ€hen. So verrĂŒckt geht der Rasen ab!

Der richtige Zeitpunkt fĂŒr den ersten Schnitt im FrĂŒhjahr kann auf leichten sandigen Böden gegebenenfalls frĂŒher eintreten als auf schweren Lehmböden. Auch von der Witterung hĂ€ngt der richtige Zeitpunkt fĂŒr den ersten Schnitt ab. Orientiere dich doch ganz einfach mithilfe des Gartenkalenders der Jahreszeiten, wann der richtige Zeitpunkt fĂŒr den FrĂŒhjahrsschnitt gekommen ist. Hole dir den Gartenkalender der Jahreszeiten!

Das RasenmĂ€hen beginnt mit der ForsythienblĂŒte.

Im FrĂŒhjahr mĂ€hst du ĂŒblicherweise das erste Mal, wenn das Gras etwa 7 oder 8 cm hoch ist. Oder anders gesagt: etwa doppelt so hoch, wie deine erzielte Schnitthöhe. SpĂ€tfrost kann ein frĂŒhes ersten MĂ€hen mit einer SchĂ€digung der jungen Halme bestrafen.

Beim ersten MĂ€hdurchgang nur auf 4-5 cm LĂ€nge abmĂ€hen, nicht kĂŒrzer. UnkrĂ€uter haben bei zu kurz geschnittenem Rasen im FrĂŒhjahr eine besser Chance zwischen den GrĂ€sern zu keimen.

Freilich mÀhst du nicht, falls noch etwas Morgenfrost auf der FlÀche liegt. Die RÀder vom RasenmÀher walzen die frostigen Grashalme platt oder brechen sie gar ab und diese Fahrspuren siehst du dann nach der Mahd im Rasenbild.

Wie oft soll man den Rasen mÀhen?

Wenn das Gras mit fortschreitendem FrĂŒhjahr stĂ€rker zu wachsen beginnt, mĂ€hst du öfter. FĂŒr den Profirasen kann das schon mehrmals die Woche nötig werden in der Hauptwachstumsphase.

DĂŒngst du den Rasen, wĂ€chst er schneller und du musst hĂ€ufiger MĂ€hen. Hast du einen leistungsschwachen RasenmĂ€her, dann wird der höher aufgewachsenes Gras nicht schaffen und du musst wegen des MĂ€hgerĂ€tes hĂ€ufiger MĂ€hen.

Falls du einen MulchmĂ€her verwendest und das kurze Schnittgut in der FlĂ€che verbleibt, musst du ebenfalls hĂ€ufiger MĂ€hen. Denn Mulch dĂŒngt und du möchtest ja auch möglichst kurze Gras-Abschnitte, die zwischen die Halme nach unter verrieseln und dort verrotten können.

RasenmÀhen bei Feuchtigkeit oder Regen?

Nasses Schnittgut verklebt dein MĂ€hgerĂ€t, RĂ€der schmieren am Boden und es können sich Erdkrusten bilden. Also: MĂ€he immer nur bei trockenem Rasen. Außerdem wirst du bei feuchtem Rasen ein rupfiges Schnittbild erhalten.

Rasen mÀhen im Sommer

Im Sommer reduziert sich das starke Graswachstum des FrĂŒhjahr wieder, und die MĂ€habstĂ€nde können wieder lĂ€nger werden. Wahrscheinlich mĂ€hst du im Sommer etwa 1-mal in der Woche.

RasenmÀhen bei Affenhitze?

Starke Sonneneinstrahlung und Hitze stressen auch die RasengrĂ€ser. Es kann Verbrennungen geben, wenn du dann mĂ€hst. Also lieber nicht in der prallen Mittagshitze. Am besten mĂ€hst du, wenn der Morgentau abgetrocknet ist oder am frĂŒhen Abend.

Rasen mÀhen im Herbst

Im Herbst wirst du merken, dass das Wachstum der GrĂ€ser allmĂ€hlich immer verhaltener wird. Der letzte Schnitt vorm Winter kann auf etwa 5 cm LĂ€nge erfolgen. Zu langes Gras kann sich im Winter umlegen, darunter bildet sich schon mal Schimmel. Wollen wir nicht fĂŒr den perfekten Rasen.

Schnellwachsende GrĂ€ser in der Rasenmischung können im Herbst nochmal einen Wachstumsschub erleben. Sie wachsen den langsamer wachsenden UntergrĂ€sern quasi davon. Die UntergrĂ€ser bekommen dann weniger Licht. Bleiben die UntergrĂ€ser den Winter ĂŒber von den ObergrĂ€sern beschattet, wird der Anteil an UntergrĂ€sern lĂŒckiger mit der Zeit. Und damit der Rasen dĂŒnner.

Aus diesem Grund ist es sinnvoll alle GrĂ€ser zusammen etwa im November nochmal auf die gleiche LĂ€nge abzumĂ€hen. Zu kurz geschnittener Rasen kann wiederum bedeuten, dass die Halme vom Frost erwischt und geschĂ€digt werden. Etwa 5 cm hoch den Rasen abmĂ€hen erscheint als gutes Maß fĂŒrs letzte Mal AbmĂ€hen im Herbst. Wenn der Frost mal in die RasenflĂ€chen fĂ€hrt, ist es vorbei mit MĂ€hen!

Im Winter mĂ€hst du nicht. Das Gras ruht. FĂŒr gesundes Wachstum ist es zu kalt, zu dunkel, oft fehlt auch Feuchtigkeit. Einfach Ruhe von ca. November bis MĂ€rz. Zum GlĂŒck auch fĂŒr Menschen wie mich, die den LĂ€rm der MĂ€hgerĂ€te nicht sonderlich vertragen.

Scharfe Schnittmesser

Sind die Schneidwerkzeuge deines MĂ€hgerĂ€tes nicht ordentlich scharf, dann rupft der MĂ€her mehr als er schneidet. Das verletzt die Halme und kann Rasenkrankheiten eine Eintrittspforte verschaffen. Außerdem wird das Schnittbild rupfiger als bei scharfem Messer.

Wie kurz schneidet man den Rasen? Wie tief kannst du abmÀhen?

Welches ist die gute Höhe, bis zu der du deinen Rasen abmÀhst?

Die Faustzahl, mit der du keine dauerhaften VerwĂŒstungen anrichten wirst lautet 5 cm.

Bzw.: MĂ€he so, dass du nie mehr als die HĂ€lfte der RasenlĂ€nge, die sichtbar ist, wegmĂ€hen muss, lieber nur 1/3. Das heißt wiederum: Der Rasen wĂ€chst schnell und du mĂ€hst oft, falls du Wert auf einen akuraten Rasen legst.

Du kannst die Schnitthöhen beim Rasen allerdings differenzierter betrachten.

Es gibt ja unterschiedliche Rasensaatgut-Mischungen fĂŒr unterschiedliche Zwecke.

So wĂ€chst z.B. "Schattenrasen" weniger frohwĂŒchsig, da er ja schlechteren Standortbedingungen ausgesetzt ist. Schattenrasen nimmt tiefes Abschneiden aus diesem Grund auch mehr ĂŒbel, da er sich weniger leicht regenerieren kann.

Folgende Tabelle kann dir Orientierung geben. 

Rasenmischung

AbmÀhen auf

MÀhen bei einer Höhe von

Schattenrasen

8 bis 10 cm

15 cm

Gebrauchs- und Spielrasen

4 bis 6 cm

8 bis 12 cm

Die meisten Saatgutmischungen fĂŒr Spiel- und Gebrauchsrasen vertragen einen Schnitt auf 4 bis 6 cm LĂ€nge. Durch sommerliche Hitze kommt auch der Gebrauchsrasen besser, wenn du ihn lĂ€nger lĂ€sst und auf etwa nur 7 cm kĂŒrzt.

Schneidest du den Rasen arg kurz ab – unter 2 cm – dann kann es passieren, dass die GrĂ€ser beleidigt sind und nicht mehr treiben.

Hört sich alles ein bisschen kompliziert an? Verstehe ich: orientiere dich an den 5 cm Schnitthöhe oder schaue bal, ob der Bunte Rasen was fĂŒr dich wĂ€re!

Vorteil von Rasensaatgut-Mischungen

Gut zusammengestellte Rasenmischungen bestehen aus sogenannten Ober- und UntergrĂ€sern. Manche bleiben von Natur aus niedriger, andere wĂŒrden in einer freien Wiese lĂ€nger wachsen. Die Mehrzahl an verschiedenen GrĂ€sern bewirkt, dass es geringere Ă€sthetische Auswirkungen hat, wenn man eine GrĂ€serart ausfĂ€llt.

Rasen mÀhen macht LÀrm

MĂ€hen macht LĂ€rm

Nicht umsonst gibt es eine RasenmÀherlÀrm-Verordnung.

Zu den am besten fĂŒrs RasenmĂ€hen geeigneten Zeiten darfst du ohnehin mĂ€hen: nĂ€mlich vormittags und frĂŒhabends. In Wohngebieten werktags von 7 bis 20 Uhr Laute GerĂ€te wie z.B. Freischneider (oder MĂ€hgerĂ€te mit kaputtem Vergaser – aber das ist meine persönliche Geschichte) dĂŒrfen zusĂ€tzlich nicht zwischen 13 und 15 Uhr verwendet werden.

Du weißt ja allerdings ohnehin schon, dass du mittags deinem Rasen nichts gutes tust, wenn du ihn abmĂ€hst.

Gönne Deinen Nachbarn bitte Ruhe!

Rasenschnitt kompostieren

Frischer Rasenschnitt hat noch viel Feuchtigkeit. Wenn du den Rasenschnitt frisch und feucht, vielleicht auch noch alles auf einmal auf dem Kompost kippst, wird diese Schicht recht wahrscheinlich eine faulige schmierige Masse werden.

Wenn du den Rasenschnitt vorm Aufsetzen auf den Kompost antrocknen lÀsst, wird seine Masse schon weniger. Wenn du jetzt noch etwas HolzhÀcksel oder SÀgespÀne von Vollholz drunter mischst, verrottet das nicht mehr so feuchte Material besser.

Rasen dĂŒngen

Rasen DĂŒngen

Wann den Rasen dĂŒngen?

Nach dem Winter – im FrĂŒhjahr - sind die RasengrĂ€ser dankbar fĂŒr neue NĂ€hrstoffe. Du dĂŒngst also im FrĂŒhjahr, sobald wahrscheinlich kein Frost mehr kommt.

Ist MulchmĂ€hen wie DĂŒngen?

Falls du das MÀhgut im MÀhkorb sammelst und abfÀhrst, entziehst du der FlÀche jedes Mal die in der Pflanzenmasse gebundenen NÀhrstoffe.

Falls du mulchmĂ€hst und der Grasabschnitt auf der FlĂ€che bleibt, stehen diese NĂ€hrstoffe den GrĂ€sern nach der Zersetzung der Pflanzenmasse wieder zur VerfĂŒgung.

FĂ€hrst du das MĂ€hgut aber ab, musst du die fehlenden NĂ€hrstoffe durch DĂŒngung ersetzen. Falls du den sehr grĂŒnen, idealen Rasen haben möchtest.

Wieviel RasendĂŒnger verwenden?

Auf deinem DĂŒnger-Produkt muss draufstehen, wieviel du dĂŒngst und in welchen AbstĂ€nden. Insgesamt sind 10 g N/mÂČ pro Jahr ausreichend.

Nach dem Streuen musst du grĂŒndlich wĂ€ssern.

Aber Achtung mit dem Stickstoff-DĂŒngen! Bekommen Pflanzen Stickstoff ab, gehen sie in die Entwicklung von Pflanzenmasse. Dein Rasen wird ausgesprochen grĂŒn. Machst du das im SpĂ€tsommer aber zu spĂ€t oder gar im Herbst, dann gehen die GrĂ€ser mastig in den Winter (das heißt: quasi aufgepumpt von zu viel Nahrung). Sie wollen im Winter noch weiter Stoffwechsel betreiben. Jetzt fehlt aber Licht und zu kalt wird es auch, also machen sie schlapp und legen sich um. Schimmel kann sich viel leichter bilden. Wollen wir nicht.

Rasen belĂŒften - Vertikutieren

Wenn die Wurzelfilzschicht des Rasens zu dicht wird, kann es passieren, dass nicht genug Sauerstoff in den Boden kommen kann. Der zu dichte Filz hÀlt Feuchtigkeit und Moose. Pilze wachsen freudiger.

Damit wieder mehr Luft an den Boden rankommt, kann man vertikutieren. Das stresst die Grasnarbe. Deshalb mache das nicht oft.

Wann vertikutieren?

Man macht das zu Beginn des Wachstums der GrĂ€ser im FrĂŒhjahr – im MĂ€rz und April – und wenn es frostfrei ist.

Das Vertikutieren löchert die Grasnarbe und den Boden, die RasenoberflÀche und auch ein Teil der Rasenwurzeln wird zerstört. Es kann zwar mehr Luft an den Boden, aber auch mehr verdunstendes Wasser aus den offenen Stellen aus dem Boden raus. Unvertikutierter Rasen ist weniger anfÀlligen gegen trockene Tage.

Vorm Vertikutieren musst du den Rasen kurz abmĂ€hen. Dann reißt du mit dem GerĂ€t immer in eine Richtung den Filz auf. Vertikutiert wird stets bei trockenem Boden.

Nach dem Vertikutieren sĂ€st du Fehlstellen frisch ein, falls die Temperaturen schon ĂŒber 10 Grad geklettert sind. Darunter keimt der Rasensame nĂ€mlich nicht. NachsĂ€en kannst du mit schnell keimenden Nachsaaten (Lolium perenne z.B.).

Tut sich ökologisch was im idealen Englischen Rasen?

Der ökologische Nutzen einer idealen RasenflĂ€che liegt bei, ja – Ă€h – etwa Null. Leider recht wenig. Da du fĂŒr den total grĂŒnen, total gleichmĂ€ĂŸigen englischen Rasen andauernd dĂŒngen, kalken, mĂ€hen, vertikutieren, Unkraut vernichten – kurz, den Standort andauernd stören musst – kann sich keine Vielfalt an Lebewesen etablieren.

Die gute Nachricht: Maulwurf und WĂŒhlmaus kommen immer, gelegentlich auch ein paar MaikĂ€fer. Aber ansonsten ist infolge von Vertikutieren und RumrĂŒhren in der FlĂ€che nix los mit Eiablage von Insekten, die dann wieder von Vögeln als Nahrung gebraucht werden undsoweiter.

Bodenlebewesen, WildkrĂ€uter, Insekten, Vögel wenn du in grĂ¶ĂŸerer Zahl im Garten sehen möchtest, dann schaue doch mal ob ein Bunter Rasen was fĂŒr dich wĂ€re! Gleich liest du, wie eine vielfĂ€ltigere und weniger pflegeaufwĂ€ndige GrĂŒnflĂ€che entstehen kann und wie die aussieht.

Warum wÀchst Moos im Rasen?

Moos im Rasen

Moos entsteht von Natur aus im Rasen. Denn es hat einen Wachstumsvorteil gegenĂŒber den RasengrĂ€sern:

GrĂ€ser wachsen erst, wenn die Temperatur ĂŒber 24 Stunden 10 ° Celsius oder mehr hat. Das ist oft erst im Mai der Fall.

Moose hingegen gedeihen bereits fröhlich zwischen Null und 10 Grad. Der Klimawandel spielt den Moosen dazu noch in die Karten: Winter, in denen es stark friert, nehmen ab. In den milderen Wintern kann Moos stÀrker wachsen. Das bekannteste unter den Moosen im Rasen ist wohl das Sparrige Kranzmoos (Rhytidiadelphus squarrosus).

In schattigen Randbereichen deines Rasens haben die Moose nochmal gĂŒnstiger Bedingungen. Ihren temperaturbedingten Startvorteil im Winter und FrĂŒhjahr holen die GrĂ€ser im Laufe des Sommer dann ein.

Was tun gegen Moos im Rasen?

Da das Moos im MĂ€rz und April oft deutlich sichtbar ist, beginnen viele Rasenfans mit dem Vertikutieren.

Oder es werden eisenhaltige DĂŒnger aufgebracht. Die bringen zwar das Moos erst einmal um. Das Moos wird schwarz und kann dann raus-vertikutiert werden. Aber der Boden wird wegen der SĂ€uren eben saurer. Und absurderweise mögen Moose saureres Milieu und kehren umso lieber zurĂŒck. Dann brauchst du fĂŒr den grĂŒnen, gleichmĂ€ĂŸigen Rasen Kalk. Und die Teufelsspirale aus Einsatz von Mittel ĂŒber Mittel dreht sich im Kreis.

Falls du tolerieren kannst, was da im Rasen nun einmal neben GrĂ€sern so wĂ€chst: Moose und KrĂ€uter, dann hast du ein viel leichteres Leben, hast Zeit fĂŒr andere FreizeitbetĂ€tigungen und tust auch noch was fĂŒr die BiodiversitĂ€t im Garten! Dann ist ein Bunter Rasen was fĂŒr dich!

Betreten des Rasens verboten!

Ich erinnere mich gut, so ein Schild war in meiner Jugend ĂŒberall dort in den Parkanlagen zu lesen, wo mich die Pflanzen hinter dem schönen Rasen magisch angezogen haben. Ich gebs zu, ich hab mich immer ĂŒber die RasenflĂ€chen geschlichen. Im TĂŒrkenschanzpark an der UniversitĂ€t gab es auch tatsĂ€chlich noch einen aktiven ParkwĂ€chter, dem es auszuweichen galt!

Dabei hilft Betreten gegen Moos. Schau mal auf bespielte Rasenteile, z.B. in der NĂ€he von SpielgerĂ€ten: da gibt’s kein Moos! Wo weniger Bewegung auf der RasenflĂ€che stattfindet, kommt Moss.

😉 ok, wenn die Trittnutzung extrem ist, wĂ€chst da im buchstĂ€blichen Sinne auch kein Gras mehr. Aber dein bunter Rasen im garten ist ja keine SportrasenflĂ€che im Allgemeinen, oder?

Stollenschuhe beim Bolzen auf dem Rasen willkommen!

Wo Hufe von Schafen auf WeideflĂ€chen die Grasnarbe immer wieder perforieren und den Standort stören, sind die FlĂ€chen moosfrei. Darum haben praktische Menschen die Nagelbretter erfunden, auch „Rasen-Spikes“ genannt.

Die kannst du wie Sandalen anziehen und damit ĂŒber deinen Rasen laufen. Schaut bescheiden aus, hilft aber, dass das Gras etwas satter grĂŒn wĂ€chst. Die Löcher lassen Luft in den Boden. Du bringst etwas Sand auf die aerifizierte FlĂ€che auf und rechelst den ein. Solange auch genug Wasser an die Wurzeln kommt, können die GrĂ€ser schnell wieder in die neuen HohlrĂ€ume einwurzeln.

Jetzt wird auch klar, warum Stollenschuhe beim Bolzen auf dem Rasen willkommen sind!

FrĂŒhjahrsblĂŒher im Rasen

FrĂŒhjahrsblĂŒher - Krokus - im Rasen

Krokusse blĂŒhen so frĂŒh, dass du ihr vollstĂ€ndiges VerblĂŒhen abwarten kannst. Auch die BlĂ€tter der Krokusse dĂŒrfen braun werden, bevor du den ersten MĂ€hdurchgang im FrĂŒhjahr vornimmst.

Bei Narzissen oder Tulpen im Rasen ist das nicht ganz so einfach. Diese brauchen lĂ€nger ins Jahr hinein, um ihre BlĂŒte zu entfalten und danach auch noch Zeit, um ĂŒber ihre BlĂ€tter genug Photosynthese zu betreiben und neue Kraft in ihre Zwiebeln fĂŒrs folgende Jahr einzulagern. Erst dann könntest du sie abmĂ€hen.

Narzissen und Tulpen wirst du also eher im Rasen als Inseln stehen lassen, oder sie gleich in deine schönen Staudenbeete integrieren. Dann kann deine top Rasenpflege auf der gesamten RasenflĂ€che gleichmĂ€ĂŸig und ĂŒberall erfolgen.

Bunter Rasen

Der bunte Rasen - GrĂŒnflĂ€che mit Vielfalt - und Zeit fĂŒr deine HĂ€ngematte

Du hast deutlich mehr Zeit fĂŒr deine HĂ€ngematte. Die FĂŒĂŸe Baumeln lassen statt RasenmĂ€her schieben!

Wenn du dich kritisch fragst:

  • Will ich wirklich so viel Wasser – vielleicht sogar Trinkwasser aus der Leitung auf meinen Rasen gießen?
  • Möchte ich wirklich so viel mineralischen DĂŒnger einsetzen, der leicht ins Grundwasser gelangen kann?
  • Will ich einen guten Anteil meiner freien Zeit mit der Rasenpflege verbringen?
  • Will ich Strom oder Treibstoffe fĂŒr mindestens wöchentliches MĂ€hen verwenden?

Wenn du diese Fragen mit NEIN, das muss nicht sein! beantwortest dann...

habe ich die Alternative fĂŒr dich: ein Bunter Rasen!

Wie musst du eine Bunten Rasen ansÀen?

Das ist so viel einfacher und gelassener! Die Rasenansaat erfolgt wie beim idealen Rasen. Du kannst allerding s auch von vornherein eine krÀuterreiche Rasenmischung ansÀen.

Achte aber darauf, dass du ausdauernde WiesenkrĂ€uter drin hast und nicht kurzlebige Arten wie Klatschmohn oder Escholtzia, welche nur im ersten Jahr auftauchen und dann verschwinden (Warum das so ist liest du im Beitrag ĂŒber die Blumenwiese).

Wie wird der Bunte Rasen gemÀht?

Wie auch beim klassischen idealen Rasen mĂ€hst du, sobald der Aufwuchs etwa doppelt so hoch ist oder  ein Drittel höher geworden ist wie deine Ziehöhe des Rasens.

Beim MĂ€hen deines Bunten Rasen kannst du mit WechselmĂ€hen experimentieren: Lasse mal am Rand, mal an anderer Stelle einen Streifen stehen und mĂ€he den ein anderes Mal erst mit. So kann auch mal eine Blume richtig zum BlĂŒhen kommen, die du sonst vielleicht gar nicht gesehen hĂ€ttest.

Wie ist die Schnitthöhe fĂŒr den Bunten Rasen?

Schneide den Bunten Rasen auf etwa 10 cm Höhe!

Vorteile des Bunten Rasens

  • Ein auf 10 cm Höhe getrimmter Rasen bleibt bei Trockenheit sichtbar grĂŒner als der kurzgetrimmte des Nachbarn
  • Der 10 cm kurze Bunte Rasen enthĂ€lt KrĂ€uter wie GĂ€nseblĂŒmchen, Löwenzahn, Klee, Kriechendes Fingerkraut, HabichtskrĂ€uter, Wiesenschaumkraut, Ehrenpreis, Vergissmeinnicht etc.
  • Mit diesen im April blĂŒhenden KrĂ€utern im Rasen lĂ€sst sich leichter das VerblĂŒhen der Narzissen im Rasen abwarten und du erhöhst die Vielfalt in deinem Garten.
  • Da Insekten Eiablagemöglichkeiten vorfinden, kommen auch Vögel daher, fĂŒr welche die Insekten wiederum Futterquelle sind.
  • Der Ă€sthetische Effekt des Bunten Rasen steht hinterm kurzgeschorenen Rasen meine Erachtens nicht zurĂŒck – eine gute Balance zwischen Schönheit und ökologischem Effekt.
  • Macht aber wesentlich weniger Arbeit.
  • Auf dem Bunten Rasen lĂ€sst sich genauso gut Bolzen und Spielen. Allerdings eher weniger Barfuß, denn 
  • Deinen Bunten Rasen mögen auch Bienen und Hummeln!
  • Du kannst Moos Moos sein lassen und genießt auch noch die schöne Weiche PolsterflĂ€che, die es fĂŒr deine FĂŒĂŸe macht.
  • Den Bunten Rasen brauchst du nicht zu dĂŒngen.
Im Bunten rasen blĂŒht was!

Was lebt denn so im Bunten Rasen?

Wenn du abends mal mit der Lampe rausgehst und deinen Bunten Rasen betrachtest, kannst du allerhand Tiere auf der FlÀche finden:

Da tummeln sich bestimmt KĂ€fer, vielleicht sogar mal ein Molch, falls ein GewĂ€sser in der Umgebung ist. Bei Regen kann es sein, dass du die RegenwĂŒrmer an die OberflĂ€che kriechen siehst. Dabei kriegst du noch nicht mal mit, was sich unter der Erde noch so alles tut.

Du störst im Bunten Rasen ja nicht andauern das BodengefĂŒge und die Grasnarbe. Darin können alle möglichen Insekten ihre Eier ablegen. Da sind schon auch mal welche dabei, die uns weniger erfreuen: Schnaken, die Grashalme abfieseln oder Engerlinge der MaikĂ€fer. Aber so ist es eben in der Natur.

Im Übrigen: Willst du Vögel sehen in deinem Garten? Die nehmen die Insekten als Nahrung nĂ€mlich gerne an: Amseln, Bachstelzen und auch der GrĂŒnspecht. Der geht in meinem Garten gerne mal spazieren und tut sich an Ameisen gĂŒtlich. Die kommen in meinem Bunten Rasen in allen erdenklichen Farben und GrĂ¶ĂŸen vor, und die pickt er mit VergnĂŒgen!

Maulwurf und WĂŒhlmaus? Die gehen nicht weg. Nirgends. Leider. Nicht im Englischen Rasen, nicht im bunten Rasen. Du kannst höchstens mal ein bisschen Brennnessel- oder Schnittlauch-Jauche in die GĂ€nge schĂŒtten. Das finden sie nicht so cool. Stinkt nĂ€mlich auch fĂŒr Maulwurf und WĂŒhlmaus. Aber auch nur fĂŒr ein paar Tage. Nach den paar Tagen musst du wieder nachschĂŒtten. Naja, und wer hĂ€lt schon andauernd Brennesseljauche vorrĂ€tig, da ergreift man ja selber die Flucht!

Gab es schon immer Rasen im Garten? Rasen kulturhistorisch betrachtet.

Warum unser Steinzeithirn die Graslandschaften liebt, hast du ja ganz am Anfang dieses Artikel schon gelesen: war hilfreich in der Savanne ĂŒber Gras hinwegschauen zu können, um Gefahren im Überblick zu behalten und rechtzeitig fliehen oder kĂ€mpfen zu können.

Als Menschen sesshaft lebten und mit dem Getreidebau zugange waren, haben sie die bewirtschafteten Areale durch ZĂ€une von der „Wildnis“ abgetrennt. BehĂŒtete GrasflĂ€chen fĂŒr die Familien und das Vieh entstanden.

Rasen im Mittelalter

Im Mittelalter war es fĂŒr die meisten Menschen ĂŒberlebensnotwendig, dem Land abzutrutzen, was sich nur anbauen ließ, um zu Essen zu haben. Einige hatten nicht ganz so viel zu Rackern. Wo Reichtum aufkam, kam man auf die Idee, Erdboden aus der Produktion fĂŒr Nahrung rauszunehmen. Nach dem Motto: „Guckt her! Ich kanns mir leisten das Zeug, was hier wĂ€chst einfach so wegzuschmeißen!“

Rasen galt als Zeichen von Wohlstand unter den aristokratischen Menschen. Hattest du Rasen, konntest du dir die vielen Bediensteten fĂŒr die enorm aufwĂ€ndige Pflege leisten. Und warst nicht auf die produktion von Nahrung auf der FlĂ€che angewiesen.

GrĂŒnland ohne Zwecknutzung zum Lebensmittel- oder Futteranbau wurde zum Statussymbol.

Dann waren da auch noch die Burgen und Festungen, und die wollten verteidigt werden. Das ging auch besser, wenn drumrum die FlĂ€che ĂŒberschaubar war und man ĂŒbern Rasen die  herannahenden Unholde besser erspĂ€hen konnte als durch BĂŒsche und GestrĂŒpp. FĂŒr KampfĂŒbungen und -spiel waren die kurzgeschoren FlĂ€chen auch gleich viel besser verwendbar. Außerdem sollte das Vieh ja weiden können.

Naja, diese FlĂ€chen um die Burgen rum darf man sich nicht so sehr als grĂŒnen Rasen vorstellen, das waren eher abgeweidete oder mit der Sense umgemĂ€hte GrĂŒnlĂ€nder.

Die „Horti conclusi“ und „Horti amoeni“ des Mittelalters musst du dir zwar als Statussymbole vorstellen. Aber auch die waren noch nicht unbedingt homogene grĂŒne GrasflĂ€chen. Eher hatte man aus der freien Landschaft Wiesensoden mit hĂŒbschen BlĂŒmelein - wie wilden Erdbeeren, GĂ€nseblĂŒmchen, Vergißmeinnicht, Primeln – ausgestochen und in die GĂ€rtlein verpflanzt, „zur Erbauung und Freude“ der edleren Herrschaften.

Rasen als Statussymbol – auf der Kippe?

Ist Rasen noch heute ein Statussymbol? Mit Sicherheit gilt ein idealer Rasen als prÀsentabel!

Hier ist der Rasen todschick, der beim Nachbarn ist aber voller Klee. Wird man wegen eines vielfĂ€ltigen GrĂŒnbewuchses in gemĂ€hten FlĂ€chen immer noch schief angeguckt?

Wandelt sich da etwas in unserem gesellschaftliche Wertecodex? Steht der Rasen als Statussymbol heute auf der Kippe?

Rasen im englischen Landschaftspark

WeitflĂ€chige GrĂŒnlĂ€nder gab es in der Gartenkultur spĂ€ter in den englischen LandschaftsgĂ€rten. Die „Lawns“ sollten dort keinen weiteren Zweck erfĂŒllen, als die Anmutung von Weite und den Hintergrund fĂŒr malerische Landschaftskulissen zu bilden. Es war nix drauf auf diesen FlĂ€chen, keine Tiere, keine Blumen, nix, ein reines gestalterisches Element, idealromantisch (und wenn mal wo ein SchĂ€fchen oder ein Rind, dann ebenso als romantische Staffage).

Stell dir bitte mal vor, was das damals fĂŒr die Pflege der RasenflĂ€chen bedeutet hat! RasenmĂ€her gabs noch nicht: Da waren tĂ€glich dutzende Leute mit dem MĂ€hen beschĂ€ftigt – auf lange Sicht schon recht kostspielig
.

Das Problem des MĂ€hens hat schließlich ein britischer Ingenieur in den Griff bekommen: Ehre sei Edwin Beard Budding. This noble gentleman hat 1830 den SpindelmĂ€her erfunden und patentieren lassen!

Pleasure Grounds des 18. Jahrhunderts

An den HerrenhĂ€usern des 18. Jahrhunderts etablierte sich zunehmend die Sitte, „Gesellschaftsspiele“ abzuhalten. FĂŒr die brauchte man Platz. GrĂŒnflĂ€chen wurden so hergerichtet, dass man auf gepflegtem Rasen spielen und lustwandeln konnte.

(Also ehrlich: das waren ja noch gesittete Veranstaltungen, auf dem Rasen. Andernorts hat man ganze riesige Becken ausgehoben, mit Wasser geflutet und Seeschlachten inklusive Wildtiergemetzel darin abgefeiert...)

Weitere Artikel lesen

02/08/2023 Alle, Gartenkalender
Herbst im Garten – Vollherbst