Gartenarbeit im März – Erstfrühling

Alle, Gartenpflege, Jahreszeiten im Garten | 27. März 2023 | Barbara Rainer

Wenn du die überschäumende gelbe Blüte der Forsythien siehst, darfst du zur Gartenschere greifen! Zuallererst aber: dein Herz mit der Pracht dieser Blüte auftanken, das tut so gut!

Die Forsythie wird ja als nutzlos für die Tierwelt verachtet. Freilich, da ist nicht viel los für Insekten, aber ehrlich, du bist doch auch jemand im Reigen des Lebens und sich FREUEN ist vorderste Pflicht des Menschen. So sehe ich das.

Die Göttin Ostara ist als Frühlingsbotin Symbol für die Natur, die nur so auf Vermehrung und Sprießen und Erblühen wartet. Ihre Zeit bricht am 20.3. mit der Tag- und Nachtgleiche an.

Forsythienblüte im Erstfrühling

Wann beginnt der Erstfrühling?

Der Erstfrühling beginnt in 2023 früher, wie auch schon der Vorfrühling. Die Daten stammen vom Deutschen Wetterdienst. Mir ist aufgefallen, dass in diesem Frühjahr 2023 die Schneeglöckchen in meinem Garten gerade erst verblühen und schon haben beinah noch zur gleichen Zeit die ersten Narzissen ihre Blüten geöffnet.

Beginn des Erstfrühlings

Mittlerer Beginn

Beginn 2023

In Deutschland

25. März 2023

15. März 2023

In Bayern

28. März 2023

19. März2023

Forsythie und Scharbockskraut zeigen den Erstfrühling an

Der Erstfrühling beginnt

  • mit Blühbeginn der Forsythie (Forsythia intermedia)
  • mit Blühbeginn des Scharbockskrautes (Ficaria verna)
Forsythia intermedia, Beginn des Erstfrühlings

Forsythien-Blüte

Scharbockskraut

Blüte des Scharbockskrautes

Was blüht sonst noch im Erstfrühling?

Stachelbeeren

und die anderen Beerensträucher (Johannisbeeren) beginnen ebenso mit der Blüte.

Steinobst

Die Obstbäume der Gattung „Prunus“ kommen zur Blüte. Das sind Kirsche, Pflaume, Zwetschke.

Auch Birnbäume fangen zu blühen an.

Ahornblüte

Acer platanoides Blüte

Blüte des Spitzahorn - Acer platanoides

Blüte Acer rubrum

Blüte des Rotahorn - Acer rubrum

Der Spitzahorn (Acer platanoides) überrascht jetzt mit seinen frischgrünen Blütenbüscheln. Sie öffnen sich, bevor das Laub austreibt. Und falls du dich wunderst, dass du im Erstfrühling solche Blütenbüschel in Rot an einem Baum findest: das ist dann recht wahrscheinlich der Rotahorn (Acer rubrum). Der stammt aus Nordamerika und ist immer häufiger anzutreffen, weil er sehr winterhart ist und zugleich Trockenheit toleriert. Eigenschaften also, die er im Klimawandel gut gebrauchen kann.

An den Feldrainen blühen die Schlehen (die gehören auch zur Gattung „Prunus“). Wenn du die Schlehen nach der Blüte abschneidest, gibt es dann halt keinen Schnaps davon. Das wäre ja auch wieder nix.

Buchen und Birken sind die ersten, die ihr zartes Laub hervorschieben. Die Blätter kannst du jetzt sogar in diesem frischen jungen Zustand mal im Salat probieren.

Auch die Himbeeren schieben ihre ersten Blättchen hervor. Wo ganze Himbeerschläge sich ausgebreitet haben, kannst du jetzt diese zarten frühen Himbeerblätter gut absammeln und trockenen. Gibtr einen herrlich aromatischen Wintertee.

Gartenarbeiten im Erstfrühling

Damit du das üppige Blühen im Garten förderst, darfst du einige Pflanzen jetzt zurückschneiden.

Rosen zurückschneiden und düngen

Jemand schneidet Rosen im Erstfrühling

Hast du deine Rosen im Herbst angehäufelt? Jetzt machst du die Anhäufelung weg.

Du hast vielleicht im Herbst oder während des Winters an deiner Rose lange Triebe gekürzt, damit sie von nassem Schnee oder Eis nicht abgeknickt werden.

Sobald die Forsythien blühen, schwellen die Rosenknospen. Jetzt siehst du schon gut, was schwach, dürr und tot ist. Beherzt zur Schere greifen: weg damit. Entferne alles, was dürr und tot ist. Jetzt siehst du was kräftig austreibt und was schwach ist.

Du schneidest bis über eine gesunde Knospe zurück. Bei Strauchrosen lässt du 3 Knsopen vom letztjährigen trieb stehen.

Mit dem Rosenschnitt im Erstfrühling gibst du deiner Rose auch gleich eine Basisdüngung (die Dosis musst du bitte je nach Hersteller wählen, muss auf der Verpackung beschrieben sein). Oder du düngst mit einem Gemisch aus Hornmehl und Kompost.

Beerensträucher schneiden

  • Johannisbeeren
  • Stachelbeeren
  • Himbeeren
  • Brombeeren

kannst du jetzt nach wie vor schneiden, wenn du nicht dazu gekommen bist.

Blumenbeete düngen und Unkraut kontrollieren

Nach und nach kommen mehr und mehr Frühlingszwiebelblumen zur Blüte. Wenn du in deinen Blumenbeeten unterwegs bist, bitte achte drauf, dass du die neuen triebe der Frühlingsblüher nicht zertrittst.

In den Blumenbeeten kannst du nun einen Grunddüngung vornehmen, falls deine Pflanzengemeinschaften nährstoffbedürftig sind. Ansonsten brauchst du jetzt nur mal schauen, ob sich ein Unkraut zeigt, und das gegebenenfalls auszupfen oder wegstechen.

Heckenschnitt

Eibenhecke im Erstfrühling schneiden

Bei Temperaturen über plus 5° Celsius und bei bedecktem Himmel (na, jedenfalls nicht in der prallen Hitze), kannst du deine Eibenhecke gut schneiden.

Achtung: hier gibt’s gesetzliche Regelungen zum Vogelschutz: § 39 Abs. 5 Bundesnaturschutzgesetz untersagt es, zwischen dem 1. März und dem 30. September in Deutschland Gehölze radikal zu beschneiden. Ein einfacher Formschnitt ist aber gestattet.

Bauernhortensie, Teller- und Samthortensien schneiden

Bei den Bauernhortensien kannst du jetzt die alten Blütenbüschel abzupfen. Ansonsten schneidest du sie am besten gar nicht. Wenn du deutlich siehst, wo gesunde kräftige Knospen austreiben, kannst du gegebenenfalls tote oder überalterte Äste wegschneiden. Bauernhortensien haben ihre Blüten bereits im vergangenen Jahr angelegt und blühen also an den Trieben, die übern Winter gekommen sind.

Genauso nicht geschnitten werden wollen Tellerhortensien und Samthortensien. Auch Kletterhortensien werden nicht geschnitten oder nur, wenn du Totholz entfernen willst.

Die Hortensien mögen jetzt einen organischen Langzeitdünger bekommen.

Rasenpflege

Irgendwann im März kannst du deinen Rasen (nicht zu tief unten, wenen Sonnenbrand) das erste Mal abmähen und den Rasen vertikutieren. Das machst du nur, wenn du dich an Moos im Rasen störst. Anfang April düngst du den Rasen mit einem Langzeitdünger.

Leichte sandige Böden vornehmlich organisch düngen, denn sie verfügen über wenig Nährstoffvorräte, weniger als lehmige oder stark humose Böden. Der Rasen mag als Starthilfe Stickstoff als Wachstumsmotor. Er soll ja fitter sein als die Unkräuter.

Hast du schon mal den pH-Wert des Rasenbodens geprüft? Wenn der pH-Wert zu niedrig ist, entsteht gerne Moos im Rasen. Die Vitalität der Gräser nimmt ab. Ist der Säuregehalt zu hoch, kannst du kalken.

Schnecken bekämpfen

Kein schönes Thema, für beide Seiten nicht.

Kurz und gut: wenn du Schneckenkorn streuen willst: fang früh an, bereits im März.

Am besten den Rasen damit abstreuen. Da kommen die jungen Schnecken durchgewandert und dann, zack.

Andererseits, es ist echt ein Kampf gegen Windmühlen. Wenn sich Schnecken bei dir wohlfühlen, wirst du Opfer bringen, ob du willst oder nicht. Mein Garten schmeckt sichtlich auch ausgesprochen gut. Kurzer deftiger Fluch. Neue Salatpflänzchen holen. Wieder probieren. So ist das. Oder jede Pflanzen einzeln mit schweren Zaunanlagen gegen Übergriffe absichern. Tja. Schaut nicht gut aus. Manche schwören auf Laufenten. Die fressen allerdings auch deine Blumen und den Salat gern. Naja, also Pest oder Cholera. Oder Schnecken.

Obstbäume schneiden und düngen

Kernobst schneidest du jetzt in Form und gibst gleich Dünger. Du kannst jetzt auch am Besten neue Obstgehölze pflanzen. Ansonsten heißts: zurücklehnen, Blüte bewundern!

Kräuter schneiden

Ausdauernde Kräuter wie

  • Thymian (Thymus vulgaris)
  • Rosmarin (Rosmarinus officinalis)
  • Bergbohnenkraut (Satureja montana)

brauchen einen regelmäßigen Pflegeschnitt. Bei der Gartenarbeit im Erstfrühling werden die würzigen Kräuter mit einer Gartenschere um etwa ein Drittel eingekürzt, um die reiche Verzweigung zu fördern.

Lavendel schneiden

Auch Lavendel schneidest du jetzt zurück. Wie schneidest du Lavendel genau? Hier kannst du es nachlesen.

Herbstblühende Stauden teilen

Es macht Sinn, herbstblühende Stauden wie die Astern (Aster) und Herbst-Chrysanthemen (Chrysanthemum indicum-Hybriden) jetzt zu teilen. Die geteilten Pflanzstöcke können sich bis zum Herbst gut regeneieren und dann gleich schon wieder blühen!

Grabe die zu teilden Pflanzen achtsam aus. Am Besten teilst du die Stöcke mit 2 Garbgabeln, die du mit dem Rücken zueinander in die Mitte der Pflanzstöcke steckst. Die beiden gabeln drückst du dann voneinander weg. So kannst du die Stöcke am schonendsten teieln und verletzt am wenigsten von der Pflanze.

Die Teilstücke kannst du danach an neuer Stelle wieder einpflanzen.

Gleich düngen nicht vergessen: gibt etwas Kompost oder organischen Langzeitdünger in die Pflanzlöcher. 

Buchsbaum kontrollieren

Im Erstfrühling den Buchsbaumzünsler kontrollieren

Mittlerweile haben jadie Meisen gelernt, dass man die Raupen des Buchsbaumzünslers auch fressen kann. Hoffetnlichen lernen sie schnell und sagen es weiter.

Bis dahin musst du deinen Buchs kontrollieren:

Im März machen sich die Buchsbaumzünsler nämlich schon an die Buchse ran. Entdeckst du Raupen in deinem Strauch: musst du sofort handeln und sie bekämpfen.

Oder - ja- äh - aufgeben. Das ist nicht schön. Aber mancherorts nicht anders zu machen.

Der Gartenkalender der Jahreszeiten hilft dir, die Pflegearbeiten für den naturnahen Garten im Laufe der Jahreszeiten gut einzuteilen.

Weitere Artikel lesen